Bayona II

Bayona,
Datum: Montag, 30.08.2011
Position: 42°07’14N 008°50‘44W

Der Tag beginnt mit einem Geräusch.
Das Geräusch durchläuft einen automatischen Abgleich seltsamer Laute im verlängerten Rückenmark des Kpt.: Gluckern aus Ventilen und Kratzen an der Bordwand lassen gemeinhin ungeheure Energie freiwerden und führen zu raketenhaften Beschleunigungen des alten Mannes.

Das Kleinhirn des Kpt. findet aber nur eine Übereinstimmung in der Kategorie Klingelton. Könnte ein Wecker sein, und das ist es auch. Es ist der Kpt. der RÖDE ORM via Mobilfunk. Es folgen weitere Geräusche, die sich anhören wie:

„Das Bananaboot ist abgesoffen. Kannst du mal helfen?“
Reflexartige Rückfrage: „Wer hat was gesoffen?“

Dann setzt sich sowas wie Bewusstsein durch. Energie wird freigesetzt und eine raketenhafte Beschleunigung katapultiert den alten Mann ins Dinghy

Klick (Plastikschlüssel)
Reng-degge-deng (Nahezu-Gleitzustand)
Buff (abrupter Bordwandstopp an der RÖDE ORM).

Wenig später tuckern zwei müde Kpt. wortlos in Verdrängerfahrt zur Unfallstelle, die weitläufig mit einem bunten Film in Regenbogenfarben als solche markiert ist. Julia steht ähnlich schimmernd auf dem Steg der Marina, der glitschige Außenborder liegt neben ihr. Das Boot wurde offenbar schon von netten Ersthelfern aus dem Hafenbecken geborgen. Das war eine gute Nachricht. Der Kpt. der HITCH-HIKE-HEIDI hockt neben dem nassen Motor. Er ist ganz fasziniert von dem Öl-Wassergemisch, das in kleinen Blasen an der Seite des Außenborders zerplatzt und kann sich vom Anblick gar nicht losreißen.

Julia steht etwas derangiert an der Seite und will erst mal duschen. Verständlich, natürlich, wir machen das (Ist ja schon alles getan.) Ein Mann auf dem Schlengelsteg will etwas Trost spenden, so hoffen wir, oder landestypische Hilfsbereitschaft signalisieren. Wieder Geräusche, wahrscheinlich spanisch. Die beiden Kpt. verstehen gar nichts.

Stefan: << Do you speak English >>
Mann: << Yes, I do. Are you members of this club? >>

Ok. Brite. Typ Generalmajor.

Stefan: << Not exactly >>
Mann: << So you are not allowed to be here, then. Leave the premises. NOW.>>

Ach so. Die regenbogenartige Wasserfarbe lädt sowieso nicht zum Bleiben ein. Der Motor und die Riemen werden ruck-zuck ins Bananaboot gehievt und nichts wie weg. Der Außenborder verschwindet in der RÖDE ORM bis nach etwa 30 min eine kleine Rauchwolke aus der Plicht steigt und das handwerkliche Geschick des Kpt. der Shipman knatternd unter Beweis stellt.

Das elegante Bananaboot der RÖDE ORM, hier richtig rum;   dahinter die BUMBLE BEE von Julia und Tim

 

 

 

 

 

 

 

Dicke Regenwolken ziehen auf. Auch das noch. Ein gemeinsamer Besuch der Stadt VIGO wird kurz über UKW bestätigt. Der kaputte Tag wird jetzt repariert.

Der Autobus geht alle 15 min. Die Kinder zahlen dieses Mal nichts. Das versteh‘ mal einer.

Jonne schaut aus dem Busfenster und entdeckt einen „rauchenden Leuchtturm“.
„Nein, das ist ein Schornstein“, stellt Schnuppi richtig. Der Kpt. findet das lustig.
Ein Geburtstagsgeschenk für des Kpt. Gemahlin wird gesucht, aber keines wird gefunden.

Natürlich nicht. Soll ja eine Überraschung werden.

 

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

One Response to Bayona II

  1. Pingback: Banane über Kopf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.