Carriacou I

Knapp 70 Meilen gesegelte Strecke gegenan bei ueber 25 Windknoten. Vor allem das letzte Drittel zwischen den Inseln bei ueber 30 Knoten machen dem Kpt. un sin Fru zu schaffen. Die spaerlichen, muehsam erarbeiteten Lichtpunkte von Carriacou vor ihnen verschwinden wieder hinter einem schweren schwarzen Wolkenvorhang. Ende der Vorstellung fuer heute. Regen kommt aus einer schwarzen Masse und bewegt sich sehr schnell und horizontal ueber das Wasser. Die Afterguard spielt etwas freudlos mit dem Gedanken beizudrehen, um zum Einlaufen das Morgengrauen abzuwarten.

Gegen 0300 Uhr geht der Vorhang ploetzlich wieder auf und die Lichter der Ankerlieger tanzen lustig in der Tyrell Bay. Die Ansteuerung ist bis auf zwei Riffs unproblematisch; wir sind von der RANCHO gewarnt und wissen, dass hier Schlepper ohne Lichter liegen, an deren Schatten wir uns vorsichtig vorbei schieben. Das Finden eines Sandpatches bleibt aber bei der Dunkelheit ein Gluecksspiel. Nach unseren drei ueblichen, vergeblichen Versuchen hoffen wir, vom Rand des Sandpatches der deutschen STURMVOGEL von Sabine und Gerd etwas teilhaben zu koennen und lassen den Anker sehr nah an ihrem Heck fallen.

15 Stunden nach Ankeraufgehen in der St. Martin’s Bay sitzt dann der Anker endlich wieder.

Der Mannschaft werden Nudeln serviert. Die froehlichen Kurzen wundern sich, dass es mitten am Tag stockduster ist, drehen aber Vorsichts halber schon mal auf hohe Drehzahlen. Dem atzefertigen Kpt. un sin atzefertigen Fru bleibt nichts anderes uebrig, als sich tot zu stellen, bis die Mannschaft schliesslich irgendwann leiser wird und zusammenklappt.

Am naechsten Morgen ist die Ueberraschung groß. Und so sieht es aus:

 

____________________________

 

 

 

 

This entry was posted in Allgemein. Bookmark the permalink.

2 Responses to Carriacou I

  1. Achim Lehmann says:

    Hallo Traumreisende,
    Ich weiss nicht ob ich hier ein Mail an euch schicken kann, aber ich versuch es nun endlich mal.
    Von Zeit zu Zeit schau ich auf eure Seite um zu sehen wie gut es euch geht.
    Ich denke einfach fantastisch.
    Wir denken oft an euch und geniessen auf der tollen web Seite mit euch die Reise.

    Aller beste Gruesse aus dem kalten Quickborn von den Lehmaennern

  2. Kpt. says:

    Ja-moin! Wie geht es euch?! Ganz liebe Gruesse an alle! Schreibt mehr!!!
    Eure Schnuppi und crew

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.